Religion - Imperial cult

Alfoeldi A. 1956-1957, "Die alexandrinischen Goetter und die vota publica am Jahresbeginn", JAC 8-9, 59-68.
Bruno M. 2008, "Il pavimento del pronao del Tempio rotondo a Ostia", Atti del XIII Colloquio dell'Associazione italiana per lo studio e la conservazione del mosaico, 391-396, Tivoli.
Calandra E. 2000, "Documenti inediti sul Tempio di Roma e di Augusto a Ostia", RM 107, 417-450.
Comment: Riassunto: L'esame della documentazione d'archivio, inedita, consente di collocare la scoperta del tempio di Roma e di Augusto nell'atmosfera politica dei primi anni del fascismo. In attesa di una futura edizione filologica dell'edificio, e possibile per ora, almeno a livello di ipotesi di lavoro, interpretare il tempio come pseudoperiptero, proponendone la datazione in eta ancora augustea, contro quella tiberiana tradizionale.
Calza G. 1939, "Un documento del culto imperiale in una nuova iscrizione ostiense", Epigraphica 1, 28-36.
Deltenre F.-D. 2005, "L'Augusteum de la caserne des vigiles d'Ostie. Analyse d'un temple du culte imperial", Folia Electronica Classica 10, Louvain-la-Neuve.
Pensabene P. 2005, "La 'topografia del sacro' a Ostia alla luce dei recenti lavori di A.K. Rieger e di D. Steuernagel", ArchCl 56, 497-532.
Rieger A.-K. 2004, "Heiligtuemer in Ostia", Studien zur antiken Stadt 8, Muenchen.
Reviews: F. van Haeperen, AntCl 74 (2005), 233-243 (Cultes et sanctuaires d'Ostie: quelques reflexions a partir d'un ouvrage recent); R. Geremia Nucci, ArchCl 56 (2005), 545-556; P. Pensabene, ArchCl 56 (2005), 497-531; F. Zevi, ArchCl 56 (2005), 533-543; M. Hesse, Gymnasium 113,4 (2006), 399-400.
Comment: ISBN 3-89937-042-2. www.pfeil-verlag.de. Goetter, Kulte, Heiligtuemer stellen zweifelsohne eines der wichtigsten Elemente im Leben einer roemischen Stadt und ihrer Bewohner dar. In dieser Studie dient Ostia als Beispiel, um ein umfassendes Bild der sakralen Topographie einer Stadt zu erstellen und die Wechselwirkungen zwischen Religion und sich wandelnden Lebensbedingungen von der republikanischen Zeit bis in die Spaetantike nachzuzeichnen. Ausgehend von drei ostiensischen Heiligtuemern (Areal der Quattro Tempietti, Bezirk der Magna Mater, Tempio Rotondo) wird die Entwicklung der Sakralbauten und Kulte sowie der in ihnen engagierten Bevoelkerungsgruppen in der Stadt verfolgt. Neben der architektonischen Gestaltung der Heiligtuemer und dem urbanistischen Kontext stellen Objekte wie Bauteile, Votive, Altaere und epigraphische Zeugnisse die Materialbasis dar, um die Nutzer und die Bedeutung der Sakralbauten zu erschliessen. Dabei sind fuer eine Beurteilung der religioesen Realitaet, die in verschiedenen historischen Phasen der Stadt herrschte, im Unterschied zu vielen religionshistorischen Arbeiten italische und orientalische Kulte sowie der Kaiserkult gleichermassen beruecksichtigt. Eine abschliessende Synopse, die verschiedene fuer Ostia wichtige Heiligtuemer und Goetter einbezieht, zeigt auf, wie das spezifische Pantheon auf die Funktion der Stadt und die Beduerfnisse ihrer Bewohner zugeschnitten war.
Steuernagel D. 2004, Kult und Alltag in roemischen Hafenstaedten. Soziale Prozesse in archaeologischer Perspektive, Stuttgart.
Reviews: L.B. van der Meer, BABesch 81 (2006), 240-242.
Comment: Franz Steiner Verlag, ISBN 3-515-08364-2. A comparison between the material remains of cults in Ostia, Aquileia and Puteoli.
Van Der Meer L.B. 2009, "The temple on the Piazzale delle Corporazioni in Ostia antica", BABesch 84, 163-170.
Von Hesberg H. 1978, "Archaeologische Denkmaeler zum roemischen Kaiserkult", ANRW 2,16,2, 911-995.
Zevi F. 1971, "Miscellanea Ostiense III. Il tempio del collegio dei 'Fabri Tignuarii' e una dedica a Pertinace divinizzato", RendAccLinc 26, 472 ff.